Terra Preta





Connect with us



webmaster et kernunnos org



Autor: Boduos



Dieser Artikel steht unter der folgender Creative Commons Lizenz:




Terra Preta



Terra preta (portugiesisch für „schwarze Erde“) beziehungsweise Terra preta de índio („schwarze Indianererde“) ist die Bezeichnung für einen fruchtbaren, im Amazonasbecken anzutreffenden menschengemachten Boden der dort zur Verbesserung des Bodens eingebracht wird. Entgegen der Vorstellung vieler Menschen ist der Boden im Regenwald im Amazonas Becken sehr fragil und besteht aus einer sehr dünnen Schicht von guten Humus die nach Brandrodung und Ackerbau durch Erosion sehr leicht abgetragen werden kann und dadurch nur nackten unfruchtbaren Boden zurücklässt. Terra Preta ist eine Methode der Indios im Amazonasurwald nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben.

Ähnliche Verfahren sind stellenweise auch in Afrika, in Südostasien und in Europa anzutreffen.

Terra Preta wird wie gesagt menschengemacht, ist also ein Kunstprodukt. Sie besteht aus Kohle, Dung, Kompost, menschlichen Fäkalien, Tonscherben, gelegentlich auch Knochen und Gräten. Durch kleine Bodentiere und Mikroorganismen wird die Humusschicht stabilisiert und auch in die Tiefe eingetragen (2m und tiefer) was die Bodenqualität nachhaltig verbessert und den Einsatz von künstlichen Düngemitteln und Pestiziden weitestgehend überflüssig. In Verbindung mit Permakultur ist es möglich einen Garten zu erschaffen der der nahezu durchgehend Nahrung liefert sich selbst vor so genannten Schädlingen schützt (dazu kommt ein seperates Thema), eine gesunde Biosphäre um sich herum erschafft und ausserdem als Bonus für sehr lange Zeit der Atmosphäre Kohlenstoff entzieht was gut für das Klima ist. Hierzu ist auch der Suchbegriff "Klimafarming" interessant.

Terra Preta besteht wie bereits gesagt aus folgenden Bestandteilen auf die wir näher eingehen wollen:


Naturkohle

Durch das Verkoken von pflanzlicher Biomasse entsteht Holz- bzw Pflanzenkohle. Dabei werden aus dem Material alle flüchtigen Stoffe unter Erhitzen unter Luftabschluss aus dem Material herausgetrieben und übrig bleibt hochporöser Kohlenstoff. Durch die einzelnen Kammern die miteinander verbunden sind kann Kohle eine Oberflächengröße von 800-2000m²/g. Durch die riesige Oberfläche der Kohle ist sie in der Lage Unmengen an Wasser und Nährstoffen einzuspeichern. Zudem verrottet die Kohle erst nach einer Zeit von bis zu 2000 Jahren. Aus diesem Grund ist Terra Preta aus klimatechnischen Erwägungen interessant, einerseits weil sie Bodenqualität verbessert, andererseits weil dadurch Kohlenstoff der Atmosphäre entzogen wird und nachhaltig in den Boden für lange Zeit gebunden wird.

Tonscherben

Tonscherben bestehen logischerweise aus gebranntem Ton. Bei dem Anfertigen von Tongefässen wird Tonerde getrocknet, wobei sich im Material Kappilaren bilden, also feinmaschige Hohlräume, die durch den Brennprozess noch erweitert werden und verfestigt werden. Das Brennen von Ton erschafft ein nicht verrottendes Material das in der Lage ist nenneswerte Mengen an Wasser einzuspeichern. Alte kleingeschlagene Blumentöpfe, Backsteinsplitter und vergleichbare Keramik können diese Funktion erfüllen.
Dem Heimgärtner und Pflanzenliebhaber ist das Konzept durch Blähtonperlen bekannt die man im Baumarkt und im Gartenfachhandel kaufen kann. Alternativ ginge wohl auch vulkanischer Bimsstein der eine ähnliche Porösität hat.

Dung,Fäkalien und Kompost

Pflanzenabfälle aus Küche und Garten, menschliche wie tierische Fäkalien gehören ursprünglich in die Terra Preta. Das Thema menschliche Fäkalien dürfte in Deutschland heikel sein wegen hygienischer und seuchenpräventiver Bestimmungen. Möglicherweise kann man das Thema Komposttoilette in einem anderen Thema aufgreifen, vorerst sollte tierischer Dung ausreichend sein, Karnickelköttel, Hühnerkot, Pferdeäpfel und vergleichbares.
Die Kombination aus Kompostmasse und Dung bietet Bakterien und Mikroorganismen ein Klima um sich zu entfalten und ein stabiles Ökosystem im Boden zu etablieren, was diesen resistent und fruchtbar macht. Auch wenn uns als Europäer von heute die vorstellung von salopp gesagt "Scheisse im Garten" anwidern mag bieten diese Elemente aber doch eine gute Grundlage an Mikroorganismen die die Bodenqualität verbessern.

Wir wollen euch mit an dieser Stelle mit an die Hand nehmen bei dem Versuch eigene Terra Preta herzustellen: **Links folgen**